2013: Energie - Wende gut - alles gut?

Wenkenhofgespräche 2013
Beeinflusst von den Ereignissen in Japan im Jahr 2011 hat der Schweizer Bundesrat, wie einige andere europäische Regierungen, beschlossen, aus der Atomenergie auszusteigen.

Zahlreiche Fragestellungen stehen jetzt im Raum:

Wie ist dieser Ausstieg zu bewältigen und welche Szenarien führen zum Ziel? Geht uns der Strom plötzlich aus? Setzen wir wieder vermehrt auf nicht erneuerbare Ressourcen? Wie teuer wird der Ausstieg und wer wird ihn bezahlen? Wie viel Solarzellen verträgt ein Ortsbild? Oder wer möchte schon ein Windrad auf dem Berg stehen haben? Und was kann der Einzelne zur Energiewende beitragen? Sind wir zu Verhaltensänderungen bereit und inwieweit lassen wir uns unserem Lebensstandard einschränken?

Oder ganz grundsätzlich: Energie Wende gut – alles gut?

Energie- und Umweltpolitik ist ein globales Thema, ist aber auch ein wichtiger Teil der Lokal- und Regionalpolitik, wie uns die eingeladenen Fachleute, Wissenschaftler und Politiker an den zwei Diskussionsabenden deutlich machen werden.

Sie diskutieren über die internationalen Zusammenhänge, den Kampf um die fossilen Brennstoffe ebenso, wie über die Konzepte einer 2000 Watt-Gesellschaft. Letztlich loten die Wenkenhofgespräche das Dilemma rund um die Energiewende aus und zeigen mögliche Konsequenzen auf.

Die Wenkenhofgespräche 2013 werden in Zusammenarbeit mit Telebasel produziert und die beiden Abende am Sonntag 26. Mai, 20.00 Uhr, respektiv am Sonntag 2. Juni, 20.00 Uhr ausgestrahlt.